Juicy Beats ist ein seit 1996 jährlich im Westfalenpark in Dortmund stattfindendes eintägiges Festival für elektronische Musik. Ursprüngliches Ziel war es, mit einigen Ruhrgebiets-DJs eine Open-Air-Party für House und Drum’n'Bass zu veranstalten, inzwischen ist daraus ein überregional bekanntes Event geworden, bei dem außer elektronischer Musik zum Beispiel auch Hip Hop gespielt wird. Der ursprüngliche Name war Juicy Fruits, dieser konnte jedoch aus markenrechtlichen Gründen nicht beibehalten werden: Es existiert ein gleichnamiges Kaugummi.
Der Besuch der Juicy Beats kostet, ähnlich dem der meist im selben Zeitraum stattfindenden Nature One, Eintritt; der Preis liegt in der Größenordnung von 20 Euro. Die Juicy Beats finden von Mittags um 12 bis um vier Uhr am darauffolgenden Morgen statt. Während dieser Zeit ist der Westfalenpark in mehrere so genannte Areas eingeteilt, die jeweils den Namen einer Frucht tragen und auf Wegweisern durch entsprechende Piktogramme gekennzeichnet sind.

Zu den Besuchern gehören nicht nur Freunde der elektronischen Musik, sondern auch viele Leute, die einfach vom Ambiente des Westfalenparks angetan sind. Besonders hervorzuheben beim Festival sind die durch unterschiedliche Beleuchtung gekennzeichneten Stages des Westfalenparks, die Location im Turmcafe des Fernsehturms Florian auf etwa 150 m Höhe oder die Nutzung der parkeigenen Schmalspurbahn als DJ-Set, wobei die Bahn zusammen mit Fans und DJs permanent durch den Park tourt. Auch der Stilmix mit z. B. Ragga, Hip-Hop oder Musik der 60er und 70er (Bikini-Beat) sucht dabei seinesgleichen.
“Juicy Beats” ist eine beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) eingetragene Marke, Eigentümer der Markenrechte ist das Jugendamt Dortmund. Veranstalter der Juicy Beats war bis 2006 der VUK. Seit 2007 ist der UPop e.V. - Verein zur Förderung urbaner Popkultur der Ausrichter des Juicy Beats Festival. Initiator und Programmgestalter dieses Festivals ist Carsten Helmich.
In 13 Jahren Juicy Beats sind unter anderem live aufgetreten: Deichkind, Coldcut, D.A.F., Digitalism, Gus Gus, Jamie Lidell, London Elektricity, Klee, Antibalas Afrobeat Orchestra, Jimi Tenor & Band, Nortec Collective, Egoexpress, Senior Coconut & his Orchestra, International Pony, Re:Jazz, Nosliw, Yellowman, Shitdisco, Stereo Total, Ugly Duckling, Slum Village, Mediengruppe Telekommander, Pantéon Rococo, Get Well Soon, Mouse on Mars, Sonar Kollektiv Orchestra, Client, Black Scorpio, Mahmoud Ahmed, Naurea, Sebastian Sturm, Ascii Disco, I:Cube, Metope, DJ Vadim, Console, Playin´4 the City, Frederic Galliano & the African Divas, Bauchklang, Pete Philly & Perquisite, Frank Popp Ensemble, Little Cow, Kreidler, To Rococo Rot, Phoneheads, Clara Hill, Motorcitysoul, Zoe, Natty Flo, Orange Blossom, Chupa Cabras, Targa, Nachlader, Sinner DC, Platnum, Basteroid, Robokop Kraus, Chikinki, Nneka, Maxim, Covox, Der Tante Renate, Tube & Berger, For God Con Soul, Mit und viele mehr.

www.juicybeats.net

Hinterlasse einen Kommentar

XHTML: Du kannst folgende Tags nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>